Ein Semester in Groningen

Alexandra Haase, BA KODe, WS 2011/12
„Ich möchte ein Auslandsemester machen.“ Das habe ich mir schon sehr früh überlegt. Ende des zweiten Semesters vertiefte ich mein Vorhaben, da ich im vierten Semester schon im Ausland sein wollte und noch viel zu organisieren war.
Da meine einzige Fremdsprache Englisch ist, war die Auswahl an Ländern groß in denen ich die Sprache nicht kann. Also warum nicht ein Land nehmen, mit unserer Sprache so gar nicht verwandt?

Vorbereitungen
Der erste Schritt war getan, ich hatte mir im Internet die Partnerhochschulen angeschaut und mir einen Favorit heraus gesucht. Island, ich wollte nach Island. Ich hatte zwar auf der Homepage nicht viel über das wirkliche Studienangebot raus finden können, war aber begeistert von dem Land. Im Fernweh Büro erfuhr ich jedoch leider dass noch jemand außer mir dort hin wolle und meine Chancen sehr schlecht standen, da allgemein nur 1-2 Erasmusler überhaupt dort angenommen werden pro Semester. Also suchte ich mir eine Zweitwahl. Diesmal ging ich etwas anders vor. Natürlich hatte die Auswahl die ich hatte, diesmal mehr mit den freien Plätzen an den Partnerhochschulen zu tun.
Von vielen Seiten habe ich mitbekommen, dass Holland in Sachen Design sehr interessant sein soll.
Mit dem Hintergrundwissen, dass zu Renaissancezeiten die Malerei aus den Niederlanden revolutionär war, hatte ich einen kreativen Grundeindruck des Landes.
Meine Sprachidee soweit entwickelt, dass ich dachte, weil niederländisch so extrem verwandt ist mit der deutschen Sprache, dass es spannend wäre die Sprache dort zu lernen.

Schritt zwei stand nun an. Die Bewerbung schreiben und ein Portfolio erstellen.
Gefühlt war ich etwas überfordert dies völlig allein zu erledigen, ohne jemanden der mehr Ahnung von offiziellen C.V. hat, einem Motivationsschreiben und was wichtig bei einem Portfolio ist.
Glück hatte ich, da ein guter Freund von mir an der CAU gerade einen Kurs absolvierte in welchem man das Schreiben eines Curriculum Vitae lernt. Von ihm bekam ich Material, wie man einen internationalen Lebenslauf nach Oxford Standard anfertigt.
Via Internet nahm ich Kontakt auf zu einem Muthesianer der gerade in Reykjavik sein Auslandssemester erlebte. Dieser gab mir nicht nur etwas Auskunft über die Hochschule dort, sondern auch sehr freundlich ein paar Tipps für mein Motivationsschreiben.
Mit meinem Portfolio habe ich mich sehr schwer getan. Auf Anfrage haben zwei Dozentinnen mir angeboten bei der Auswahl zu helfen, was einfach nur großartig war! Zudem haben sie mir noch ein paar Tipps zur Gestaltung meines Portfolios gegeben. Alleine wäre ich ziemlich verzweifelt, ohne die Hilfe dieser netten Mitmenschen.
Ende März/Anfang April wurden alle meine Sachen abgeschickt.

Der dritte Schritt beinhaltete eine Absage Islands und eine Zusage Hollands, genauer aus Groningen. Ich stand dem ganzen mit gemischten Gefühlen gegenüber, freute mich aber dennoch sehr über die eine Zusage!
Mittlerweile war es mitten im Semester, ich begann mir ein Zimmer in Groningen zu suchen und gleichzeitig einen Untermieter für mein Zimmer. Durch das Internet hat das alles sehr gut geklappt und ich hab sogar ein möbliertes Zimmer zur Untermiete in einer netten holländischen Mädchen WG gefunden, mit bezahlbarer Miete. Traumhaft! Ich musste nur zum Unterschreiben des Mietvertrages einmal dorthin fahren, und lernte auch gleiche die erste Mitbewohnerin kennen.

Sprachkurs
Zudem habe ich den Hinweis vom Fernwehbüro bekommen, dass es extra Erasmussprachkurse (EILC) gibt, auf die man sich bewerben kann. Das tat ich, und bekam auch einen Platz.

Zwischen Semester Ende in Kiel, Sprachkurs und Semesterbeginn in Groningen waren jeweils ca. 5 Tage, Ferien gab es also nicht wirklich aber immerhin genug Zeit um in Ruhe Umzuziehen.
Der Kurs hat 4 Wochen gedauert und war in einem Vorort von Amsterdam gelegen. Jeden Freitag haben wir eine Exkursion gemacht um so die holländische Kultur kennen zu lernen. Dies war eine super Ergänzung, da man alleine doch eher selten in Historie Museen geht oder das Parlament in Den Haag besucht, und war zum Großteil auch sehr spannend sowie unterhaltsam.
Die andern Teilnehmer des Kurses waren alle internationalen Erasmusstudenten aus verschiedensten Fachbereichen. Der Großteil von uns hat in der von der summerschool vorgeschlagenen Unterkunft gewohnt wodurch man sich sehr schnell und gut kennen gelernt hat.
Nicht nur Kontakte auch gute Freundschaften sind entstanden, welche eine traumhafte Grundlage für späteres Reisen durch Holland waren.

Uni
In Groningen angekommen ging es nach ein paar Einlebungstagen direkt mit Willkommensveranstaltungen los. Eines Morgens stieg ich auf mein neues, gebraucht erworbenes, Fahrrad und radelte meinen von nun an täglichen Weg entlang der Grachten in die Stadtmitte, zur Minerva.
Die Kunsthochschule Minerva, welche mehr oder weniger eine Fakultät der Hanze Hochschule ist, hatte einen Begrüßungsvormittag für uns ca. 12 Erasmusstudenten organisiert. Am nächsten Tag gab es noch eine Veranstaltung für alle 1.Semestler und Erasmusleute von der gesamten Hanze Universiteit.
Wir bekamen eine kleine Führung, unter anderem um zu wissen wo unsere Kurse in der folgenden Woche stattfinden werden. Später bekamen wir eine Email mit weiteren Infos, wann wir zu welchem Kurs müssen, leider ohne irgendeine Auswahlmöglichkeit für die Hauptprojekte. Anfangs war ich sehr irritiert davon, aber es ist dort die Regel, dass das gesamte Semester die gleichen Kurse inklusive Hauptprojekte hat. Es erwarteten mich also ein Grafik Design und ein Interactive Design Kurs, mit jeweils 5 Credits, als Hauptprojekte, und ein Typographie Kurs mit 4 Credits. Dazu musste man noch ein Wahlpflichtwach wählen, welches jedoch nur das halbe Semester geht und es wurden verschiedene kleine vierwöchige Technikkurse angeboten wie Siebdruck, Bleibuchstabensetzten oder Fotogafie (SW-Dunkelkammer).
Im groben kann man schon davon sprechen, dass die Unterrichtsart ähnlich zu dem ist was man aus Norddeutschland schon kennt. Es ist immer und überall sehr von der Lehrkraft selbst abhängig wie die Aufgaben und der Unterricht gestaltet sind. Persönlich hat mir nicht nur die Abwechslung der Dozenten gut getan, sondern auch die Art und Weise der Kritikgabe. Diese richtete sich nämlich nicht auf die persönliche Meinung der Dozenten über mein Projekt sondern gab mir starken Anstoß selbst meine Arbeiten zu hinterfragen und von meinem Standpunkt heraus zu verbessern.

Freizeit
Das Sportangebot in Groningen ist hervorragend, wenn auch wesentlich teurer als man es aus Kiel gewohnt ist. Da ich vorher schon von meinem Tanzlehrer den Tipp bekommen hatte dem dortigen Tanzverein beizutreten, besuchte ich erst ein paar Schnupperkurse und wurde dann Mietglied für ein halbes Jahr.Zum Wintersemester hatte der Verein einige Kennenlern-Aktionen für die Mitglieder organisiert, was für mich eine tolle Möglichkeit war um mich etwas mit Holländern anzufreunden und nicht nur mit anderen Erasmusstudenten der Minerva.
Dort war es vergleichsweise Schwer die “einheimischen Studenten” richtig kennen zu lernen. Unter der Woche hatten diese einen etwas strammeren Stundenplan als die Erasmusler, und an den Wochenenden fährt der Großteil in den jeweiligen Heimatort.
Also war auch ich an den Wochenenden oft unterwegs durch das Land und besuchte meine Freunde aus dem Sprachkurs.
Vergleichbar mit den Lidl DB-Tickets gibt es auch in Holland verschiedene Läden die ab und an Zugticket Aktionen haben; Tages-Tickets ab 13€ mit denen man den ganzen Tag durchs Land fahren kann. Eine normale Einzelfahrt kostest sonst etwas mehr als 13€, dementsprechend musste man fleißig darauf achten wann wieder Angebote sind um sich rechtzeitig mit Zugtickets einzudecken.

Fazit
In diesem einen halben Jahr habe ich viel gelernt, gesehen und erlebt. Groningen ist eine nette Studenten Stadt und hat eine größere Fahrradquote als Amsterdam. Zum Leben ist es dort sehr angenehm und zum Weggehen gibt es auch einige nette Sachen.
Auch wenn ich einiges verpasst habe, weil ich nicht in einem der Studentenwohnheime gewohnte habe, war sehr dafür sehr schön mit Holländerinnen zu wohnen und etwas ihrer kulturellen Eigenarten zu erleben, sowie seine Sprachkenntnisse zu üben.
An der Minerva gab es zwar einen sehr netten Ansprechpartner für die Erasmusstudenten, dieser hatte jedoch selber weniger Ahnung als die Studenten selber. Dementsprechend war es teilweise etwas schwer und auch die Kursangebote für Erasmusstudenten sind verbesserungswürdig.
Dennoch war es eine wunderbare Erfahrung und im Nachhinein bin ich sehr froh, dass ich in dem doch recht dichten Holland gelandet bin.

17.02.2014

fernweh-Büro

Wege ins Ausland

Von hier aus läuft der Kontakt zu unseren Partnerhochschulen im Ausland. Wir setzen Kooperationsvereinbarungen um und erfüllen Partnerschaftsabkommen mit Leben. Darüber hinaus informieren wir über Förderprogramme und Stipendien. Das International Office, hier fernweh-Büro, ist Anlaufstelle für die Mobilität von Studierenden, Doktoranden, Lehrenden und Personal – outgoing und incoming.
Ein Auslandsstudium oder -praktikum bietet die Möglichkeit, Arbeit und Alltag im internationalen Kontext zu erfahren, ein zunehmend wichtiger Aspekt im Berufsleben der Zukunft. Meistgenutzt ist das ERASMUS + Programm, doch auch Fulbright und der DAAD bieten angesehene und hochdotierte Stipendien für Lehrende, Forschende und Studierende. Bei der Suche nach weiteren Stipendienangeboten helfen Internet-Portale wie die DAAD Stipendiendatenbank und mystipendium.

Auf der Seite „Europass“ gibt es die standardisierte Möglichkeit, immer wieder abgefragte Daten wie z.B. den Lebenslauf  zusammenzufassen und für Bewerbungen zu nutzen.

 

ERASMUS +

Das Lifelong Learning Programme ERASMUS +, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Dozenten und Personal in Europa. Bisher haben rund 2 Millionen Studierende und fast 200.000 Dozenten mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt.
Die Muthesius Kunsthochschule hält die ERASMUS + Universitätscharta (EUC) seit 2007 und erfüllt damit alle Voraussetzungen zur Teilnahme an diesem Programm. Mit dem erasmus+ policy statement verpflichtet sich die Muthesius Kunsthochschule zur Vernetzung mit Hochschulen und Institutionen im europäischen Raum.

Die Förderraten sind nach Ländergruppen gestaffelt für ein akademisches Jahr festgelegt.

Die Erasmus + 2015/2016 und 2016/2017 können hier eingesehen werden.

Im Rahmen des EU-Programms erasmus + 2014-2020 exisiteren Partnerschaften mit folgenden Hochschulen in Europa:

LandStadtHochschuleStudienangebot
BelgienAntwerpenAntwerpen Belgien St Luca University College of Art & DesignFK, KoDe
GentSint-Lucas Hoogeschool voor Beeldende KunstFK, KoDe, Raum
BulgarienSofiaNational Academy of Art
Dänemark KopenhagenRoyal Danish Academy of Fine ArtsKoDe, IDe, Raum
EnglandNorwich Norwich University of the ArtsFK, KoDe
nur WS
NottinghamNottingham Trent UniversityPraktikum Keramik
SalfordUniversity of SalfordKoDe, IDe, Raum
FinnlandHelsinki Kuvataideakatemia Finish Academy of Fine ArtsFK auch Fotografie, KoDe, Raum
Aalto UniversityBA: Fine Arts/Keramik
VaasaNovia YrkeshögskolanFK, KoDe, IDe, Raum
FrankreichAngersÉcole Supérieure de beaux-artsFK, KoDe, IDe, Raum
BrestÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe
Caen/CherbourgÉcole supérieure d´arts & médiasFK
NantesÉcole supérieur des beaux-artsFK, KoDe
ParisÉcole de CondéIDe, KoDe, Raum
RennesÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe, Raum
St. EtienneÉcole Supérieure d`Art et Design FK, IDe, Raum
ValenceL´ESAD Grenoble-ValenceFK, KoDe
IrlandDublinNational College of Art and DesignFK, KoDe, IDe, Raum
WS oder WS + SoSe
IslandReykjavik Listaháskóli ÍslandsFK, KoDe, IDe, Raum
ItalienRomAccademia di belle arte di RomaFK, KoDe, Raum
BresciaLibera Accademia di belle Arti BresciaFK, KoDe, Raum, ID
KroatienSplitSveuciliste University of SplitFK, KoDe, IDe, Raum
LitauenVilniusVilnius Academy of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
VilniusCollege of DesignBA Raum, KoDe auch Foto und Fashion
NiederlandeDelftTU Delft MA: medical
Den HaagRoyal Academy of ArtBA: FK, KoDe, Raum, Furniture Design
Eindhoven https://www.designacademy.nl/KoDo, ID
GroningenAcademie MinervaBA FK 5. und 6. Se
BA KoDe/ IntDe 4./6. Se
MaastrichtAcademie Beeldende KunstenFK, KoDe, IDe, Raum
NorwegenBergenKunst- og designhögskolenFK, KoDe, IDe, Raum
OsloOslo National Academy of the ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
TromsøThe Arctic University of Norway MA: FK
ÖsterreichLinzkunst universität linz
FK, KoDe, IDe, Raum
WienAkademie der Bildenden Künste WienFK
PolenDanzigAkademia Sztuk Pieknych w GdanskuFK, KoDe, IDe, Raum
Poznan Poznan University of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
StettinAkademia Sztuki w SzczecinieFK, KoDe, Raum
PortugalLissabonFaculdade de Belas-Arts da Universidade de LisboaFK, KoDe, IDe
PortoFaculdade de Belas Artes da Universidade do PortoFK, KoDe
RumänienBukarestUniversitatea Nationala de Arte din BucurestiFK, KoDe, IDe, Raum
SchwedenUmeåUmeå UniversityMA: IDe, FK
SchweizBaselHochschule für Gestaltung und KunstKoDe, IDe, Raum, FK
BernHochschule der KünsteFK, KoDe
SlowakeiBratislava http://www.vsvu.sk/en/KoDe, ID, Textil, Glas, Metall
SpanienAlmeríaEscuela de arte de Almería Fine Art/Visual Art & Design BA+MA
BarcelonaUniversitat de BarcelonaFK, KoDe, IDe, Raum
Escola MassanaFK, KoDe, IDe, Raum
LogronoESDIR La RiojaBA KoDe, IDe, Raum
Santiago de Compostelahttp://www.easd.es/BA ID
SevillaEscuela de Arte de Sevilla
ZamoraEscuela de Arte y Superior de Diseno de ZamoraFK, KoDe, IDe, Raum
TschechienPrag Academy of Fine Arts in PragueMA: FK
TürkeiAnkaraBaskent ÜniversitesiFK, KoDe, IDe, Raum
IstanbulMimar Sinan Fine Arts UniversityFK, KoDe, IDe, Raum
UngarnBudapestBudapest Metropolitan UniversityFK, KoDe, IDe
Pécs University of Pécs- Faculty of Music and Visual ArtsFK, KoDe, IDe, Raum

 

Weitere Hochschulkooperationen

 

National Institute of Design in Ahmadebad IndienNational Institute of Design in Ahmadebad
Holon Institute of Technology in Holon IsraelHolon Institute of Technology
Bezalel Academy of Arts and Design in
Jerusalem Israel
Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem
South China Normal University inGuangdong-Guangzhou, ChinaSouth China Normal University in Guangdong-Guangzhou
Tongji University College of Design and Innovation Volksrepublik ChinaTongji University College of Design and Innovation Volksrepublik China

 

Outgoing

Studierendenmobilität

Im Kontext der Bologna-Reform ist die Steigerung der Mobilität von Studierenden eine der zentralen Forderungen aller Akteure im Hochschulwesen. Ziel ist es, allen Studierenden eine Mobilität innerhalb ihrer Studienzeit zu ermöglichen. Ergänzend zum ERASMUS + Programm wurde PROMOS aus Mitteln des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen – unter anderem für weltweite Praktika und Studienaufenthalte an Nicht-Partnerhochschulen außerhalb der EU.
Im fernweh-Blog veröffentlichen wir nur Angebote für Jobs und Praktika im Ausland, die wir geprüft haben und weiterempfehlen können – siehe linke Seite. Besonders hilfreich für Designer sind internationale Portale wie Design Directory , Graphic Design Worldwide.

Mit Einführung von Erasmus + sind auch Graduiertenpraktika förderbar. Sie müssen innerhalb eines Kalenderjahres nach dem Abschluss durchgeführt werden (Datum der Exmatrikulation) – Mindestdauer für alle Praktika: 2 Monate.

Lehrendenmobilität

Durch einen Aufenthalt an einer Gasthochschule im Ausland vermitteln Gastdozenten ihr Fachwissen an Studierende, die nicht außerhalb ihrer Hochschule studieren wollen oder können. Sie stärken damit internationale Partnerschaften zwischen Hochschulen und fördern den Austausch von Lehrinhalten und -methoden. Innerhalb Europas ist dies mit dem ERASMUS +-Programm für lebenslanges Lernen realisierbar.

Personalmobilität

Um die Internationalisierung der Hochschulen weiter voran zu bringen, gibt es für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, das ERASMUS +-Programm zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu nutzen.

Incoming

International Students

Are welcome to apply – please note that you also have to register at uni-assist and that a German language certificate DSH2 or TestDaF4x4 is required.

Exchange Students

Please contact your home university´s international office for further information and support. Muthesius Academy of Fine Arts and Design holds a range of bilateral agreements to European partneruniversities in the frame of ERASMUS + and we are open for new agreements on behalf of student´s mobility. More details can be found on the left side – please click Exchange.

Fragen?

Maud Zieschang
+49/(0)431 – 5198-501, fernweh@muthesius.de

fernweh-Büro/International Office,
Legienstraße 35, Verwaltungsneubau, Raum 01.04
Mo + Do 10:00 – 12:30 Uhr,
Di + Mi 10:00 – 12:30 + 13:30 – 15:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

erasmus-plus-logoDAAD Logo  
 Touring Artists Logo      ISIC LogoAuslands Bafoeg Logo