Bewerbung:
Beworben habe ich mich im Februar 2011 für das Wintersemester an der Kunsthochschule (Kuvataideakatemia) Helsinki, mit einem Portfolio welches einen großzügigen Überblick meiner künstlerischen Arbeit darbot. Weiterhin habe ich ein Empfehlungsschreiben meines Professors beigelegt, dies ist allerdings nicht unbedingt notwendig, in meinem Fall fand ich es angebracht, da die Muthesius und die Kuvataideakatemia (KUVA) zu jener Zeit noch keine Partnerhochschulen
waren.
Danach hieß es warten, warten, warten.
Ende Juni, Anfang Juli hatte ich meine Zusage im Briefkasten. In dieser Wartezeit sollte man sich schon um sein Auslandsbafög kümmern, da die Bearbeitungszeit zwei bis vier Monate dauern kann.
Das zuständige Amt für Finnland befindet sich in Halle. Bekommt man Inlandsbafög, sollte man sich mit seinem Sachbearbeiter möglichst schnell absprechen. Beim Auslandsbafög ist es generell die selbe Prozedur wie beim Inlandsbafög, man muss alle Formblätter neu ausfüllen und nach Halle schicken.
Da mein Mann an der KUVA als regulärer Masterstudent angenommen worden war, entschied ich mich zusammen mit ihm gänzlich nach Helsinki zu ziehen. Um all unser Hab und Gut und die Katze mitzubekommen, reisten wir mit der Autofähre von Travemünde nach Helsinki. Insgesamt dauerte die Überfahrt 28 Stunden und kostete um die 500 Euro.

Vorbereitungen:
Bewirbt man sich fürs Wintersemester, sollte man sich zügig um eine Wohnung kümmern, Helsinki ist bekannt für seine notorische Wohnungsknappheit, ich habe einen Erasmusstudenten getroffen der für ein halbes Jahr im Hostel gelebt hat, und das ist teuer.
Bereit stehen die Wohnungen des Studentenwohnheims HOAS (http://www.hoas.fi/www/hoaswww.nsf/sp?open&cid=homepage), diese sind allerdings auch sehr knapp und man sollte sich sofort nach dem Eintreffen der Zusage um einen Wohnungsplatz bewerben. Da ich mit meinem Mann, meiner Katze und dem ganzen Haushalt nach Helsinki gezogen bin, konnte ich mich für ein “Family flat” bewerben. Es handelt sich hier um eine  Wohnung mit ca. 46 cm², für 488 Euro(inkl. Strom, Heizung und Internet), die man für max. 3 Jahre mieten kann. Die Kaution betrug 500 Euro und muss vor Anreise gezahlt werden.
Die Wohnung befindet sich ungefähr 15 Km außerhalb der Innenstadt in Rastila.
Die Uni ist wunderbar mit der Metro in 20 Minuten zu erreichen, diese fährt bis 23 Uhr alle 9 Minuten, danach gibt es die Möglichkeiten den Nachtbus zu nutzen, welcher bis 2 Uhr den regulären Preis und ab 4 Uhr vier Euro kostet. Als Student unter 30 kann man für 21 Euro im Monat eine travel-card beantragen, mit welcher man unbegrenzt innerhalb der ersten Zone Helsinkis reisen kann.
Die Akademie und der Alltag In der KUVA angekommen wurde ich auch sofort mit einem kleinen Seminar über alle Dinge bezüglich der Uni aufgeklärt. Uns wurden zwei Studenten als Tutoren zur Seite gestellt, die uns bei Fragen zu Alltag und Uni zur Seite standen. Es wird einem eine Studentenkarte empfohlen, die 45€ pro Semester kostet. Es ist ratsam jene zu beantragen, sie ermöglicht viele Vergünstigungen. Die Uni hat eine vegetarische Mensa in der man für günstige 2,50€ gut essen kann.
Geregelt wird das studentische Leben über den „KOPSU“. Dies ist eine Internetplattform auf der alle Kurse aus dem Semester angegeben sind. Hier schaffte ich mir einen Überblick und konnte mich bequem und problemlos für Kurse anmelden. Auf diese Weise hat man eine gute Übersicht über den weiteren Verlauf des Studiums an der KUVA. Viele Kurse wurden in Englisch angeboten, doch gab es auch ein oder zwei für die ich mich gerne angemeldet hätte, die nur in finnischer Sprache angeboten wurden. Generell gab es aber in meinem Fall kaum Probleme mit der Sprache an der Uni. Gefreut habe ich mich über die 100 Euro Materialgeld und die 5 Meter Leinwand, die einem zu Verfügung stehen.
Ausgestattet ist de KUVA mit einer tollen Grafikwerkstatt und einem Malerei- Materialraum.
Werkstattleiter stehen einen zwei Tage in der Woche zu Verfügung. Hat man ein bestimmtes Projekt welches man verwirklichen möchte, kann man sich mit den Werkstatleitern kurzschließen, diese helfen einem bei den technischen Fragen.
Es gibt eine Kunstbibliothek direkt an der Uni, die zwar recht klein ist, aber mit einem größeren Netz an Bibliotheken verbunden ist, so dass man Bücher problemlos ordern kann (Anregungen zu Neukäufen sind auch immer erwünscht). Es gibt auch noch die HelMet Library, bei der man sich kostenlos anmelden kann. Hier findet man Bücher aus allen Genres und in allen Sprachen.

Im Alltag
Die Lebensunterhaltskosten sind wesentlich höher als in Deutschland und man sollte sich auf teure Lebensmittel einstellen. Es gibt zwar Lidl, doch ist der Preisunterschied gerade bei Dingen wie Käse und Fisch sehr hoch. Möchte man mal einen Wein trinken, sollte man sich auf eine kleinen Schock vorbereiten, da gibt man schon mal 7 Euro für eine Flasche aus und der schmeckt dann eher mäßig.
Wenn es allerdings um Flohmärkte und Secondhandläden geht, ist Helsinki kaum zu schlagen und ich konnte mich hier wunderbar und für sehr wenig Geld mit Winterkleidung ausstatten, denn diese ist bei Durchschnittstemperaturen von minus 10 Grad dringend nötig.
Finnland ist das Land der Sauna und des Tangos, an beiden Dingen kommt man nicht vorbei und das ist auch gut so. Möchte man die hiesige Kultur verstehen, sollte man beides erleben und genießen. Nirgendwo ist der Finne so gesprächig wie bei einem Bier in der Sauna und nirgends so emotional wie beim Tango.
Die meisten größeren Wohnungen in Helsinki sind mit Saunas ausgestattet. So sollte man sich auch nicht wundern, über Partys in Bars, bei denen auch Sauna angeboten wird.
Empfehlenswert ist die in den 1920ern erbaute Yrjönkatu Schwimmhalle. Hier kann man als Student für nur 6€ traditionelle Holzsauna, wie auch die Dampfsauna erleben und natürlich steht einem ein Schwimmbecken zu Verfügung. Achtung! Kleidung ist optional. (Frauen und Männer haben natürlich getrennte Tage).
Hat man die Zeit, sollte man einen Trip nach Lappland wagen. Im Dezember bin ich mit zwei weiteren Erasmus-Studenten aus Belgien nach Kittilä geflogen. Untergekommen sind wir übers Couchsurfen bei einer finnischen Familie. Dort hatte ich das Glück Nordlichter zu sehen und zu erfahren, was es heißt mit drei Stunden Tageslicht (die Sonne lässt sich nie blicken) und -24°C zurecht zu kommen. Alles im allen eine wunderbare Erfahrung und ermöglicht einen Einblick in eine weitere Kultur Finnlands.
Was einem negativ ins Auge fällt ist eine große Anzahl von Betrunkenen, nicht nur abends sondern auch tagsüber, gerade in dem Stadtteil in dem sich die Uni befindet. Die hohen Lebensmittelpreise sind leider auch ein negativer Aspekt.
Alles im allen aber war der Erasmus-Aufenthalt ein durchweg positives Erlebnis, sowohl der Uni als auch der Kultur wegen. Es ist ein gewöhnungsbedürftiges Land, mit einer sehr komplizierten Sprache, die leider nicht so schnell zu erlernen ist (es war mir durchaus eine Hilfe Schwedisch zu verstehen, da dies die hiesige „Zweitsprache“ ist).
Doch glaube ich, dass Helsinki eine Stadt ist in der man zumindest für eine kurze Zeit gelebt haben muss, weil es, einfach gesagt, ganz anders ist als alles andere.

17.02.2014

fernweh-Büro

Wege ins Ausland

Von hier aus läuft der Kontakt zu unseren Partnerhochschulen im Ausland. Wir setzen Kooperationsvereinbarungen um und erfüllen Partnerschaftsabkommen mit Leben. Darüber hinaus informieren wir über Förderprogramme und Stipendien. Das International Office, hier fernweh-Büro, ist Anlaufstelle für die Mobilität von Studierenden, Doktoranden, Lehrenden und Personal – outgoing und incoming.
Ein Auslandsstudium oder -praktikum bietet die Möglichkeit, Arbeit und Alltag im internationalen Kontext zu erfahren, ein zunehmend wichtiger Aspekt im Berufsleben der Zukunft. Meistgenutzt ist das ERASMUS + Programm, doch auch Fulbright und der DAAD bieten angesehene und hochdotierte Stipendien für Lehrende, Forschende und Studierende. Bei der Suche nach weiteren Stipendienangeboten helfen Internet-Portale wie die DAAD Stipendiendatenbank und mystipendium.

Auf der Seite „Europass“ gibt es die standardisierte Möglichkeit, immer wieder abgefragte Daten wie z.B. den Lebenslauf  zusammenzufassen und für Bewerbungen zu nutzen.

 

ERASMUS +

Das Lifelong Learning Programme ERASMUS +, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Dozenten und Personal in Europa. Bisher haben rund 2 Millionen Studierende und fast 200.000 Dozenten mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt.
Die Muthesius Kunsthochschule hält die ERASMUS + Universitätscharta (EUC) seit 2007 und erfüllt damit alle Voraussetzungen zur Teilnahme an diesem Programm. Mit dem erasmus+ policy statement verpflichtet sich die Muthesius Kunsthochschule zur Vernetzung mit Hochschulen und Institutionen im europäischen Raum.

Die Förderraten sind nach Ländergruppen gestaffelt für ein akademisches Jahr festgelegt.

Die Erasmus + 2015/2016 und 2016/2017 können hier eingesehen werden.

Im Rahmen des EU-Programms erasmus + 2014-2020 exisiteren Partnerschaften mit folgenden Hochschulen in Europa:

LandStadtHochschuleStudienangebot
BelgienAntwerpenAntwerpen Belgien St Luca University College of Art & DesignFK, KoDe
GentSint-Lucas Hoogeschool voor Beeldende KunstFK, KoDe, Raum
BulgarienSofiaNational Academy of Art
Dänemark KopenhagenRoyal Danish Academy of Fine ArtsKoDe, IDe, Raum
EnglandNorwich Norwich University of the ArtsFK, KoDe
nur WS
NottinghamNottingham Trent UniversityPraktikum Keramik
SalfordUniversity of SalfordKoDe, IDe, Raum
FinnlandHelsinki Kuvataideakatemia Finish Academy of Fine ArtsFK auch Fotografie, KoDe, Raum
Aalto UniversityBA: Fine Arts/Keramik
VaasaNovia YrkeshögskolanFK, KoDe, IDe, Raum
FrankreichAngersÉcole Supérieure de beaux-artsFK, KoDe, IDe, Raum
BrestÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe
Caen/CherbourgÉcole supérieure d´arts & médiasFK
NantesÉcole supérieur des beaux-artsFK, KoDe
ParisÉcole de CondéIDe, KoDe, Raum
RennesÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe, Raum
St. EtienneÉcole Supérieure d`Art et Design FK, IDe, Raum
ValenceL´ESAD Grenoble-ValenceFK, KoDe
IrlandDublinNational College of Art and DesignFK, KoDe, IDe, Raum
WS oder WS + SoSe
IslandReykjavik Listaháskóli ÍslandsFK, KoDe, IDe, Raum
ItalienRomAccademia di belle arte di RomaFK, KoDe, Raum
BresciaLibera Accademia di belle Arti BresciaFK, KoDe, Raum, ID
KroatienSplitSveuciliste University of SplitFK, KoDe, IDe, Raum
LitauenVilniusVilnius Academy of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
VilniusCollege of DesignBA Raum, KoDe auch Foto und Fashion
NiederlandeDelftTU Delft MA: medical
Den HaagRoyal Academy of ArtBA: FK, KoDe, Raum, Furniture Design
Eindhoven https://www.designacademy.nl/KoDo, ID
GroningenAcademie MinervaBA FK 5. und 6. Se
BA KoDe/ IntDe 4./6. Se
MaastrichtAcademie Beeldende KunstenFK, KoDe, IDe, Raum
NorwegenBergenKunst- og designhögskolenFK, KoDe, IDe, Raum
OsloOslo National Academy of the ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
TromsøThe Arctic University of Norway MA: FK
ÖsterreichLinzkunst universität linz
FK, KoDe, IDe, Raum
WienAkademie der Bildenden Künste WienFK
PolenDanzigAkademia Sztuk Pieknych w GdanskuFK, KoDe, IDe, Raum
Poznan Poznan University of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
StettinAkademia Sztuki w SzczecinieFK, KoDe, Raum
PortugalLissabonFaculdade de Belas-Arts da Universidade de LisboaFK, KoDe, IDe
PortoFaculdade de Belas Artes da Universidade do PortoFK, KoDe
RumänienBukarestUniversitatea Nationala de Arte din BucurestiFK, KoDe, IDe, Raum
SchwedenUmeåUmeå UniversityMA: IDe, FK
SchweizBaselHochschule für Gestaltung und KunstKoDe, IDe, Raum, FK
BernHochschule der KünsteFK, KoDe
SlowakeiBratislava http://www.vsvu.sk/en/KoDe, ID, Textil, Glas, Metall
SpanienAlmeríaEscuela de arte de Almería Fine Art/Visual Art & Design BA+MA
BarcelonaUniversitat de BarcelonaFK, KoDe, IDe, Raum
Escola MassanaFK, KoDe, IDe, Raum
LogronoESDIR La RiojaBA KoDe, IDe, Raum
Santiago de Compostelahttp://www.easd.es/BA ID
SevillaEscuela de Arte de Sevilla
ZamoraEscuela de Arte y Superior de Diseno de ZamoraFK, KoDe, IDe, Raum
TschechienPrag Academy of Fine Arts in PragueMA: FK
TürkeiAnkaraBaskent ÜniversitesiFK, KoDe, IDe, Raum
IstanbulMimar Sinan Fine Arts UniversityFK, KoDe, IDe, Raum
UngarnBudapestBudapest Metropolitan UniversityFK, KoDe, IDe
Pécs University of Pécs- Faculty of Music and Visual ArtsFK, KoDe, IDe, Raum

 

Weitere Hochschulkooperationen

 

National Institute of Design in Ahmadebad IndienNational Institute of Design in Ahmadebad
Holon Institute of Technology in Holon IsraelHolon Institute of Technology
Bezalel Academy of Arts and Design in
Jerusalem Israel
Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem
South China Normal University inGuangdong-Guangzhou, ChinaSouth China Normal University in Guangdong-Guangzhou
Tongji University College of Design and Innovation Volksrepublik ChinaTongji University College of Design and Innovation Volksrepublik China

 

Outgoing

Studierendenmobilität

Im Kontext der Bologna-Reform ist die Steigerung der Mobilität von Studierenden eine der zentralen Forderungen aller Akteure im Hochschulwesen. Ziel ist es, allen Studierenden eine Mobilität innerhalb ihrer Studienzeit zu ermöglichen. Ergänzend zum ERASMUS + Programm wurde PROMOS aus Mitteln des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen – unter anderem für weltweite Praktika und Studienaufenthalte an Nicht-Partnerhochschulen außerhalb der EU.
Im fernweh-Blog veröffentlichen wir nur Angebote für Jobs und Praktika im Ausland, die wir geprüft haben und weiterempfehlen können – siehe linke Seite. Besonders hilfreich für Designer sind internationale Portale wie Design Directory , Graphic Design Worldwide.

Mit Einführung von Erasmus + sind auch Graduiertenpraktika förderbar. Sie müssen innerhalb eines Kalenderjahres nach dem Abschluss durchgeführt werden (Datum der Exmatrikulation) – Mindestdauer für alle Praktika: 2 Monate.

Lehrendenmobilität

Durch einen Aufenthalt an einer Gasthochschule im Ausland vermitteln Gastdozenten ihr Fachwissen an Studierende, die nicht außerhalb ihrer Hochschule studieren wollen oder können. Sie stärken damit internationale Partnerschaften zwischen Hochschulen und fördern den Austausch von Lehrinhalten und -methoden. Innerhalb Europas ist dies mit dem ERASMUS +-Programm für lebenslanges Lernen realisierbar.

Personalmobilität

Um die Internationalisierung der Hochschulen weiter voran zu bringen, gibt es für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, das ERASMUS +-Programm zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu nutzen.

Incoming

International Students

Are welcome to apply – please note that you also have to register at uni-assist and that a German language certificate DSH2 or TestDaF4x4 is required.

Exchange Students

Please contact your home university´s international office for further information and support. Muthesius Academy of Fine Arts and Design holds a range of bilateral agreements to European partneruniversities in the frame of ERASMUS + and we are open for new agreements on behalf of student´s mobility. More details can be found on the left side – please click Exchange.

Fragen?

Maud Zieschang
+49/(0)431 – 5198-501, fernweh@muthesius.de

fernweh-Büro/International Office,
Legienstraße 35, Verwaltungsneubau, Raum 01.04
Mo + Do 10:00 – 12:30 Uhr,
Di + Mi 10:00 – 12:30 + 13:30 – 15:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

erasmus-plus-logoDAAD Logo  
 Touring Artists Logo      ISIC LogoAuslands Bafoeg Logo