Ein sommerliches Wintersemester in Lissabon

Anika Dier, KoDe, WS 2011/12

Ich war vor ein paar Jahren schon einmal in Lissabon und auch damals schon fasziniert von der Stadt. Umso schöner fand ich es, nun ein halbes Jahr dort studieren zu dürfen. Mein Entschluss hierzu kam recht spontan. Ich hatte gar nicht mehr geplant vor dem Bachelor ein Auslandssemester zu machen. Nachdem meine Freundin und Kommilitonin mir erzählte, dass sie sich mit einer anderen Muthesiusstudentin für ein Auslandssemester in Lissabon hat eintragen lassen, habe ich mich für sie gefreut, aber es ließ auch mein Fernwehherz wieder höher schlagen. Als dann die ursprüngliche Reisegefährtin doch absprang, habe ich die Chance genutzt und mich an ihrer Stelle angemeldet. Es folgten also die nächsten Schritte: die Bewerbung an der Gastuniversität, das Untervermieten meines  WG-Zimmers und alle Vorbereitungen für den Lissabonaufenthalt. Dann Anfang September ging es los.

Das Faszinierende an Lissabon ist die Vielfältigkeit, es gibt so viel zu sehen und zu erleben. Die prächtigen Bauten, die kleinen Treppen und Gassen, die alten Häuser mit ihren Wäscheleinen, die schönen Aussichtsplätze über die Stadt sowie über die Flussmündung des Tejo haben einen unglaublich schönen alten, traditionellen Charme, der sich mit den modernen, jungen Einflüssen einer Hauptstadt mischt. Es ist eine der ältesten Städte Europas, mit einer beeindruckenden Geschichte über das damalige Kolonialreich und der ruhmreichen Seefahrervergangenheit, die immer wieder von verschiedenen Katastrophen heimgesucht wurde. Doch obwohl Lissabon eine Großstadt ist, wirkt alles angenehm klein und zentral. Die vielen Leute aus unterschiedlichen Kulturen, die farbig gestrichenen oder gekachelten Häuser der Maurenzeit, die Graffiti und die knallgelbe alte Straßenbahn ergänzen sich zu einem bunten, lebendigen Stadtbild.

Wir hatten das Glück, dass die alte Straßenbahn für uns das naheliegendste Verkehrsmittel zur Uni war, wobei man öfter etwas geduldig sein musste, wenn mal wieder ein Auto auf den Schienen geparkt hatte. Deshalb sollte man sich nicht wundern, wenn man manchmal entweder länger auf die Bahn warten muss oder aber gleich drei hintereinander kommen. Die Portugiesen sind generell ein sehr entspanntes, gemütliches Völkchen. Oft lehnen sich ältere Frauen aus dem Fenster um mit vorbeilaufenden Bekannten zu plaudern und nicht selten wird man beim Warten auf die Bahn mit der Lebensgeschichte einer Portugiesin unterhalten. Wenn wir die Leute anfangs nach dem Weg gefragt haben und sie kein Englisch konnten, haben sie entweder wild gestikuliert oder uns gleich bis vor die Haustür gebracht.

Wir haben in Graça gelebt, einem sehr schönen alten Viertel auf einem der sieben Hügel von Lissabon. Es gibt dort  winzige Bürgersteige, auf denen man den anderen Passanten regelmäßig ausweichen muss. Graça befindet sich direkt über Alfama, dem ältesten Viertel der Stadt. Es ist ein Labyrinth aus vielen kleinen verwinkelten Gassen und Treppen, wunderschön zum verlaufen. Unsere Wohnung hatten wir bereits im Voraus durch eine andere Muthesiusstudentin gefunden, die bereits in Lissabon studiert hatte. Deswegen kann ich zur Situation der Wohnungssuche vor Ort nicht allzu viel sagen. Wie ich es aber von den anderen Erasmusstudenten mitbekommen hatte, sollte das nicht so schwierig sein.

Mit dem Wetter hatten wir auch sehr viel Glück, die ersten 2- 3 Monate konnten wir an einem der Strände rund um Lissabon surfen oder einfach nur die Sonne genießen. Das Atlantikmeer bot dann eine schöne Abkühlung. Und auch in den Wintermonaten war das Wetter, abgzüglich einer Handvoll Regentage, sehr schön. In den Häusern kann es abends aber ziemlich kalt werden, da es dort üblicherweise keine Heizung gibt. Oft konnte ich tagsüber noch im T-Shirt rumlaufen und bin nachts wiederum mit zwei Schlafhosen und zwei Decken ins Bett gegangen.

Am besten verlässt man abends einfach das Haus. Abends ist in Lissabon immer viel los. Vor allem im Viertel “Bairro Alto” sind etliche kleine Bars aneinandergereiht, wobei sich das eigentliche Geschehen auf den Straßen davor abspielt. Rundherum gibt es weitere Möglichkeiten das Nachtleben auszukosten. Es  gibt überall, auch tagsüber, viel Livemusik zu hören und es ist nicht ungewöhnlich, dass Leute bepackt mit einer Tuba auf der Schulter oder einem riesigem Cello an einem vorbei laufen.

Die Universität “Faculdade de Belas-Artes” befindet sich in einem alten Gebäude direkt im Zentrum. Es gibt ein großes Kursangebot, dass besonders auf Zeichnen und Malerei ausgelegt ist und generell eher künstlerisch orientiert ist. Man hat aber die Möglichkeit die Kurse frei zu wählen und in alle Kurse vorher rein zuschnuppern oder mit den entsprechenden Professoren/-innen zu sprechen, um zu schauen, was einen im Kurs erwartet und ob er zu theoretisch ausgerichtet ist. Nach dem wir uns einen Einblick verschafft hatten, entschieden wir uns dann für zwei verschiedene Kommunikationsdesignkurse. Die sprachliche Barriere war eigentlich kein Problem, der Unterricht fand zwar auf Portugiesisch statt, die Professoren/-innen haben sich aber viel Mühe gegeben, uns die Aufgabenstellung zu übersetzen und unsere Fragen zu beantworten.

Der Unterrichtsaufbau an sich war anders als ich ihn aus Kiel kenne. Oft wurde im Kurs an den aktuellen Projekten gearbeitet. Dadurch konnte man aufkommende Fragen direkt stellen und Anregungen gleich umsetzen. Dann gab es Einzelkorrekturstunden, allerdings meistens ohne vorher festgelegter Reihenfolge, also musste man oft länger warten, bis man aufgefordert wurde, seine Arbeiten zu zeigen. Der größte Unterschied lag aber darin, dass es keine große, umfassende Semesteraufgabe gab, sondern mehrere kleine Aufgaben, für die eine Bearbeitungszeit von 2-3 Wochen angesetzt wurde. Für mich war es sehr interessant unter diesen Bedingungen zu arbeiten, man musste sich immer wieder innerhalb kurzer Zeit  auf ein neues Projekt einlassen und der Zeitdruck für die einzelnen Arbeiten war noch intensiver. Es war bestimmt ein gutes Training für den späteren Berufsalltag, allerdings fand ich es schade, dass ich für mein Empfinden größtenteils halbfertige Arbeiten abgegeben habe, da ich sie nicht richtig ausarbeiten konnte und manchmal die erst beste Idee reichen musste oder die Umsetzung nicht ganz zufrieden stellend war. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass die konstruktive Kritik der Professoren/-innen, aufgrund der kurzen Projektzeit, sehr viel harmloser ausfiel.

Die Universität bietet einen Portugiesischsprachkurs an, der zwei Mal die Woche parallel zum Studienalltag stattfindet. Wir haben vorher zusätzlich einen 3-wöchigen Intensiv-Sprachkurs (EILC) in Lissabon besucht, welcher vom Erasmusprogramm unterstützt wird und sich auf jeden Fall lohnt.

Ich bin froh, dass Auslandssemester in Lissabon verbracht zu haben und kann es nur jedem empfehlen. Es war eine tolle, spannende Zeit mit vielen neuen Eindrücken. Das Semester ging schnell vorüber, und es war nicht einfach, die liebgewonnene Stadt und die neuen Bekanntschaften zurückzulassen und die portugiesische Sonne wieder gegen die norddeutschen Winter einzutauschen.

17.02.2014

fernweh-Büro

Wege ins Ausland

Von hier aus läuft der Kontakt zu unseren Partnerhochschulen im Ausland. Wir setzen Kooperationsvereinbarungen um und erfüllen Partnerschaftsabkommen mit Leben. Darüber hinaus informieren wir über Förderprogramme und Stipendien. Das International Office, hier fernweh-Büro, ist Anlaufstelle für die Mobilität von Studierenden, Doktoranden, Lehrenden und Personal – outgoing und incoming.
Ein Auslandsstudium oder -praktikum bietet die Möglichkeit, Arbeit und Alltag im internationalen Kontext zu erfahren, ein zunehmend wichtiger Aspekt im Berufsleben der Zukunft. Meistgenutzt ist das ERASMUS + Programm, doch auch Fulbright und der DAAD bieten angesehene und hochdotierte Stipendien für Lehrende, Forschende und Studierende. Bei der Suche nach weiteren Stipendienangeboten helfen Internet-Portale wie die DAAD Stipendiendatenbank und mystipendium.

Auf der Seite „Europass“ gibt es die standardisierte Möglichkeit, immer wieder abgefragte Daten wie z.B. den Lebenslauf  zusammenzufassen und für Bewerbungen zu nutzen.

 

ERASMUS +

Das Lifelong Learning Programme ERASMUS +, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Dozenten und Personal in Europa. Bisher haben rund 2 Millionen Studierende und fast 200.000 Dozenten mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt.
Die Muthesius Kunsthochschule hält die ERASMUS + Universitätscharta (EUC) seit 2007 und erfüllt damit alle Voraussetzungen zur Teilnahme an diesem Programm. Mit dem erasmus+ policy statement verpflichtet sich die Muthesius Kunsthochschule zur Vernetzung mit Hochschulen und Institutionen im europäischen Raum.

Die Förderraten sind nach Ländergruppen gestaffelt für ein akademisches Jahr festgelegt.

Die Erasmus + 2015/2016 und 2016/2017 können hier eingesehen werden.

Im Rahmen des EU-Programms erasmus + 2014-2020 exisiteren Partnerschaften mit folgenden Hochschulen in Europa:

LandStadtHochschuleStudienangebot
BelgienAntwerpenAntwerpen Belgien St Luca University College of Art & DesignFK, KoDe
GentSint-Lucas Hoogeschool voor Beeldende KunstFK, KoDe, Raum
BulgarienSofiaNational Academy of Art
Dänemark KopenhagenRoyal Danish Academy of Fine ArtsKoDe, IDe, Raum
EnglandNorwich Norwich University of the ArtsFK, KoDe
nur WS
NottinghamNottingham Trent UniversityPraktikum Keramik
SalfordUniversity of SalfordKoDe, IDe, Raum
FinnlandHelsinki Kuvataideakatemia Finish Academy of Fine ArtsFK auch Fotografie, KoDe, Raum
Aalto UniversityBA: Fine Arts/Keramik
VaasaNovia YrkeshögskolanFK, KoDe, IDe, Raum
FrankreichAngersÉcole Supérieure de beaux-artsFK, KoDe, IDe, Raum
BrestÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe
Caen/CherbourgÉcole supérieure d´arts & médiasFK
NantesÉcole supérieur des beaux-artsFK, KoDe
ParisÉcole de CondéIDe, KoDe, Raum
RennesÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe, Raum
St. EtienneÉcole Supérieure d`Art et Design FK, IDe, Raum
ValenceL´ESAD Grenoble-ValenceFK, KoDe
IrlandDublinNational College of Art and DesignFK, KoDe, IDe, Raum
WS oder WS + SoSe
IslandReykjavik Listaháskóli ÍslandsFK, KoDe, IDe, Raum
ItalienRomAccademia di belle arte di RomaFK, KoDe, Raum
BresciaLibera Accademia di belle Arti BresciaFK, KoDe, Raum, ID
KroatienSplitSveuciliste University of SplitFK, KoDe, IDe, Raum
LitauenVilniusVilnius Academy of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
VilniusCollege of DesignBA Raum, KoDe auch Foto und Fashion
NiederlandeDelftTU Delft MA: medical
Den HaagRoyal Academy of ArtBA: FK, KoDe, Raum, Furniture Design
Eindhoven https://www.designacademy.nl/KoDo, ID
GroningenAcademie MinervaBA FK 5. und 6. Se
BA KoDe/ IntDe 4./6. Se
MaastrichtAcademie Beeldende KunstenFK, KoDe, IDe, Raum
NorwegenBergenKunst- og designhögskolenFK, KoDe, IDe, Raum
OsloOslo National Academy of the ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
TromsøThe Arctic University of Norway MA: FK
ÖsterreichLinzkunst universität linz
FK, KoDe, IDe, Raum
WienAkademie der Bildenden Künste WienFK
PolenDanzigAkademia Sztuk Pieknych w GdanskuFK, KoDe, IDe, Raum
Poznan Poznan University of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
StettinAkademia Sztuki w SzczecinieFK, KoDe, Raum
PortugalLissabonFaculdade de Belas-Arts da Universidade de LisboaFK, KoDe, IDe
PortoFaculdade de Belas Artes da Universidade do PortoFK, KoDe
RumänienBukarestUniversitatea Nationala de Arte din BucurestiFK, KoDe, IDe, Raum
SchwedenUmeåUmeå UniversityMA: IDe, FK
SchweizBaselHochschule für Gestaltung und KunstKoDe, IDe, Raum, FK
BernHochschule der KünsteFK, KoDe
SlowakeiBratislava http://www.vsvu.sk/en/KoDe, ID, Textil, Glas, Metall
SpanienAlmeríaEscuela de arte de Almería Fine Art/Visual Art & Design BA+MA
BarcelonaUniversitat de BarcelonaFK, KoDe, IDe, Raum
Escola MassanaFK, KoDe, IDe, Raum
LogronoESDIR La RiojaBA KoDe, IDe, Raum
Santiago de Compostelahttp://www.easd.es/BA ID
SevillaEscuela de Arte de Sevilla
ZamoraEscuela de Arte y Superior de Diseno de ZamoraFK, KoDe, IDe, Raum
TschechienPrag Academy of Fine Arts in PragueMA: FK
TürkeiAnkaraBaskent ÜniversitesiFK, KoDe, IDe, Raum
IstanbulMimar Sinan Fine Arts UniversityFK, KoDe, IDe, Raum
UngarnBudapestBudapest Metropolitan UniversityFK, KoDe, IDe
Pécs University of Pécs- Faculty of Music and Visual ArtsFK, KoDe, IDe, Raum

 

Weitere Hochschulkooperationen

 

National Institute of Design in Ahmadebad IndienNational Institute of Design in Ahmadebad
Holon Institute of Technology in Holon IsraelHolon Institute of Technology
Bezalel Academy of Arts and Design in
Jerusalem Israel
Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem
South China Normal University inGuangdong-Guangzhou, ChinaSouth China Normal University in Guangdong-Guangzhou
Tongji University College of Design and Innovation Volksrepublik ChinaTongji University College of Design and Innovation Volksrepublik China

 

Outgoing

Studierendenmobilität

Im Kontext der Bologna-Reform ist die Steigerung der Mobilität von Studierenden eine der zentralen Forderungen aller Akteure im Hochschulwesen. Ziel ist es, allen Studierenden eine Mobilität innerhalb ihrer Studienzeit zu ermöglichen. Ergänzend zum ERASMUS + Programm wurde PROMOS aus Mitteln des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen – unter anderem für weltweite Praktika und Studienaufenthalte an Nicht-Partnerhochschulen außerhalb der EU.
Im fernweh-Blog veröffentlichen wir nur Angebote für Jobs und Praktika im Ausland, die wir geprüft haben und weiterempfehlen können – siehe linke Seite. Besonders hilfreich für Designer sind internationale Portale wie Design Directory , Graphic Design Worldwide.

Mit Einführung von Erasmus + sind auch Graduiertenpraktika förderbar. Sie müssen innerhalb eines Kalenderjahres nach dem Abschluss durchgeführt werden (Datum der Exmatrikulation) – Mindestdauer für alle Praktika: 2 Monate.

Lehrendenmobilität

Durch einen Aufenthalt an einer Gasthochschule im Ausland vermitteln Gastdozenten ihr Fachwissen an Studierende, die nicht außerhalb ihrer Hochschule studieren wollen oder können. Sie stärken damit internationale Partnerschaften zwischen Hochschulen und fördern den Austausch von Lehrinhalten und -methoden. Innerhalb Europas ist dies mit dem ERASMUS +-Programm für lebenslanges Lernen realisierbar.

Personalmobilität

Um die Internationalisierung der Hochschulen weiter voran zu bringen, gibt es für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, das ERASMUS +-Programm zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu nutzen.

Incoming

International Students

Are welcome to apply – please note that you also have to register at uni-assist and that a German language certificate DSH2 or TestDaF4x4 is required.

Exchange Students

Please contact your home university´s international office for further information and support. Muthesius Academy of Fine Arts and Design holds a range of bilateral agreements to European partneruniversities in the frame of ERASMUS + and we are open for new agreements on behalf of student´s mobility. More details can be found on the left side – please click Exchange.

Fragen?

Maud Zieschang
+49/(0)431 – 5198-501, fernweh@muthesius.de

fernweh-Büro/International Office,
Legienstraße 35, Verwaltungsneubau, Raum 01.04
Mo + Do 10:00 – 12:30 Uhr,
Di + Mi 10:00 – 12:30 + 13:30 – 15:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

erasmus-plus-logoDAAD Logo  
 Touring Artists Logo      ISIC LogoAuslands Bafoeg Logo