Die Akademie der Bildenden Künste
(http://www.akbild.ac.at/)

Nun die Universität der Bildenden Künste selbst, ein repräsentativer Prachtbau im Herzen der Stadt. Die Klassengröße liegt bei etwa 30 Studenten. Aufgrund der hohen Anzahl unterschiedlicher Klassen sowie der räumlichen Verteilung auf drei Hauptgebäude, Schillerplatz, Semper Depot und Bildhauerei am Prater, ist der Kontakt zu anderen Klassen beschränkt – die Anonymität der Größe. Innerhalb meiner Klasse (Erwin Bohatsch) herrscht ein sehr angenehmes und offenes Klima, was sich besonders durch Internationalität und gemischte Temperamente ergeben hat. Der gemeinsame Besuch von Ausstellungseröffnungen ist allwöchentliches Programm. Natürlich gibt es an jeder Kunsthochschule Platzprobleme!!!

Atmosphärisches
Ich kann die Vorurteile über die Wiener nicht bestätigen; ich bin durchweg auf offene und nette Menschen gestoßen, selbst die Ämter waren unproblematisch. Man erlebt hier und da das südlichere Temperament.
Insgesamt lässt sich noch ein Rest „Wiener Aktionismus“ in der Stadt, bzw. der Kunstszene verspüren – ein gewisser Hang zu Extremismen. Besonders wild geht es natürlich in der Performancekunst zu.
Aber es scheint eben berechtigte Gründe für eine gewisse rebellische Kraft in der österreichischen Gesellschaft zu geben: Die Resteinflüsse der katholischen Kirche sind spürbar, die Nähe zum östlichen Europa und den doch noch drastischen sozialen Unterschieden führen zu Spannungen gen Rechts sowie die Gleichstellung der Frau in der österreichischen Gesellschaft noch nicht so fortgeschritten scheint, wie beispielsweise in Deutschland.

Schönheit und Repression
Was ich vor allem über die alltägliche Anschauung der repräsentativen Prunkgebäude (Ringstraße) verstehen konnte, ist die Verbindung des politischen repressiven Machtapparates mit der ästhetischen Fassade. Der „Schöne Schein“ wäre da noch schmeichlerisch ausgedrückt. Es lässt sich eben hier gut nachvollziehen, wie sich eine kritische Elite gegen die Benutzung der guten Form wehrt, indem sie sie einfach zerschlägt. Eine Verweigerungshaltung, die aber eigentlich beidem nicht gerecht wird, der Kritik und unserem Empfinden gegenüber der schönen Form.
Wer sich für den Jugendstil, Wandervögel und die Beginne der ökologischen Bewegung interessiert, sollte nach Wien kommen.

Uni-hopping
Ich habe mir die angepriesene Flexibilität zu nutzen gemacht und sozusagen Uni-hopping betrieben. Habe mir an jeder Uni die für mich interessantesten Vorlesungen rausgesucht und besucht. Dazu war es lediglich am Anfang etwas bürokratisch aufwendig sich an jeder Uni einmal zu melden, allerdings läuft danach alles online und man kann sich quasi selbstständig online verwalten, zu den Vorlesungen und Prüfungen anmelden sowie die Ergebnisse und Studienbescheide selbst ausdrucken.

So kam es denn, dass ich während des Jahres an der Universität für Musik und Darstellende Kunst, der Bildenden und der Hauptuni eingeschrieben war und Vorlesungen gehört habe.

Der Vorteil ist offensichtlich: Das umfangreiche Angebot führt dazu, dass ich von der  Quantenphysik über Systemtheorie (Komplexe Systeme) über Ökologische Architektur über Harmonikale Grundlagenforschung über  Panpsychismus bis hin zu Anthropologie nur das Beste studieren konnte. Nebenbei laufen natürlich eine Reihe Symposien und Kongresse, die besucht werden können. Kurzum das studentische Angebot der Stadt Wien macht Spaß und bietet für jeden etwas!!!  Es gibt eine super gute „Philosophische Audiothek“ … Vorlesungen zum Nachhören unter
http://audiothek.philo.at/index.php

Museenlandschaft
Glücklicherweise hatten wir von der Uni eine Freikarte für das ganze Jahr für das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum. Immer wieder habe ich das Naturhistorische Museum besucht, ein Ort an dem man viel über den Planeten Erde lernen kann. Besonders geologisch interessant. Wenn du auch umsonst in andere Museen kommen möchtest, werde Mitglied in der Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste. Für 35€ im Jahr bist du als Student dabei!!!
http://www.kunstfreunde.at/

Wohnen in Wien
Grundsätzlich muss man schon sagen, dass Wien sauteuer ist. WG-Zimmer ab 300 € sind normal. So hatte ich denn wohl besonderes Glück in bester Lage im 18. Bezirk eine wunderschöne Jugendstilvilla mit eigenem Garten bewohnen zu dürfen. Allerdings etwas außerhalb. Zur Wohnungssuche empfehle ich in erster Linie
http://www.jobwohnen.at/
…das hat bei mir super geklappt.

Mobilität
Für alle Studenten bis 26 Jahre gibt es dass Semesterticket für 50€.
Ich bin eigentlich Radfahrer und nachdem ich einige Zeit die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt hatte, bin ich wieder aufs Rad umgestiegen. Allerdings muss ich sagen, dass die Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel in Wien sehr gut ausgebaut ist….bis früh in den Morgen kommt man gut nach Hause.
Das Citybike ist ne super Sache, für einen Euro immer ein Fahrrad haben und flexibel durch die Stadt düsen!!!
http://www.citybikewien.at/

Freizeit
Baden in der alten Donau geht im Sommer auch sehr gut, natürlich für uns Ostseegewohnte nicht vergleichbar, aber für die trockene und verstaubte Sommerzeit eine gute Adresse. Unendliche Spaziergänge auf der Praterallee oder in den Wienerwald.
Und was man auf jeden Fall machen sollte: Mit Freunden in die Heurigen in den Randbezirken von Wien gehen und guten Wein trinken!!!
Viel Spaß in Wien wünscht
Philipp Schlichting
www.pschlichting.blogspot.com

 

Akademie der bildenden Künste

Philosophische Audiothek

17.02.2014

fernweh-Büro

Wege ins Ausland

Von hier aus läuft der Kontakt zu unseren Partnerhochschulen im Ausland. Wir setzen Kooperationsvereinbarungen um und erfüllen Partnerschaftsabkommen mit Leben. Darüber hinaus informieren wir über Förderprogramme und Stipendien. Das International Office, hier fernweh-Büro, ist Anlaufstelle für die Mobilität von Studierenden, Doktoranden, Lehrenden und Personal – outgoing und incoming.
Ein Auslandsstudium oder -praktikum bietet die Möglichkeit, Arbeit und Alltag im internationalen Kontext zu erfahren, ein zunehmend wichtiger Aspekt im Berufsleben der Zukunft. Meistgenutzt ist das ERASMUS + Programm, doch auch Fulbright und der DAAD bieten angesehene und hochdotierte Stipendien für Lehrende, Forschende und Studierende. Bei der Suche nach weiteren Stipendienangeboten helfen Internet-Portale wie die DAAD Stipendiendatenbank und mystipendium.

Auf der Seite „Europass“ gibt es die standardisierte Möglichkeit, immer wieder abgefragte Daten wie z.B. den Lebenslauf  zusammenzufassen und für Bewerbungen zu nutzen.

 

ERASMUS +

Das Lifelong Learning Programme ERASMUS +, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Dozenten und Personal in Europa. Bisher haben rund 2 Millionen Studierende und fast 200.000 Dozenten mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt.
Die Muthesius Kunsthochschule hält die ERASMUS + Universitätscharta (EUC) seit 2007 und erfüllt damit alle Voraussetzungen zur Teilnahme an diesem Programm. Mit dem erasmus+ policy statement verpflichtet sich die Muthesius Kunsthochschule zur Vernetzung mit Hochschulen und Institutionen im europäischen Raum.

Die Förderraten sind nach Ländergruppen gestaffelt für ein akademisches Jahr festgelegt.

Die Erasmus + 2015/2016 und 2016/2017 können hier eingesehen werden.

Im Rahmen des EU-Programms erasmus + 2014-2020 exisiteren Partnerschaften mit folgenden Hochschulen in Europa:

LandStadtHochschuleStudienangebot
BelgienAntwerpenAntwerpen Belgien St Luca University College of Art & DesignFK, KoDe
GentSint-Lucas Hoogeschool voor Beeldende KunstFK, KoDe, Raum
BulgarienSofiaNational Academy of Art
Dänemark KopenhagenRoyal Danish Academy of Fine ArtsKoDe, IDe, Raum
EnglandNorwich Norwich University of the ArtsFK, KoDe
nur WS
NottinghamNottingham Trent UniversityPraktikum Keramik
SalfordUniversity of SalfordKoDe, IDe, Raum
FinnlandHelsinki Kuvataideakatemia Finish Academy of Fine ArtsFK auch Fotografie, KoDe, Raum
Aalto UniversityBA: Fine Arts/Keramik
VaasaNovia YrkeshögskolanFK, KoDe, IDe, Raum
FrankreichAngersÉcole Supérieure de beaux-artsFK, KoDe, IDe, Raum
BrestÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe
Caen/CherbourgÉcole supérieure d´arts & médiasFK
NantesÉcole supérieur des beaux-artsFK, KoDe
ParisÉcole de CondéIDe, KoDe, Raum
RennesÉcole Européenne Supérieur d´Art de BretagneFK, KoDe, IDe, Raum
St. EtienneÉcole Supérieure d`Art et Design FK, IDe, Raum
ValenceL´ESAD Grenoble-ValenceFK, KoDe
IrlandDublinNational College of Art and DesignFK, KoDe, IDe, Raum
WS oder WS + SoSe
IslandReykjavik Listaháskóli ÍslandsFK, KoDe, IDe, Raum
ItalienRomAccademia di belle arte di RomaFK, KoDe, Raum
BresciaLibera Accademia di belle Arti BresciaFK, KoDe, Raum, ID
KroatienSplitSveuciliste University of SplitFK, KoDe, IDe, Raum
LitauenVilniusVilnius Academy of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
VilniusCollege of DesignBA Raum, KoDe auch Foto und Fashion
NiederlandeDelftTU Delft MA: medical
Den HaagRoyal Academy of ArtBA: FK, KoDe, Raum, Furniture Design
Eindhoven https://www.designacademy.nl/KoDo, ID
GroningenAcademie MinervaBA FK 5. und 6. Se
BA KoDe/ IntDe 4./6. Se
MaastrichtAcademie Beeldende KunstenFK, KoDe, IDe, Raum
NorwegenBergenKunst- og designhögskolenFK, KoDe, IDe, Raum
OsloOslo National Academy of the ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
TromsøThe Arctic University of Norway MA: FK
ÖsterreichLinzkunst universität linz
FK, KoDe, IDe, Raum
WienAkademie der Bildenden Künste WienFK
PolenDanzigAkademia Sztuk Pieknych w GdanskuFK, KoDe, IDe, Raum
Poznan Poznan University of ArtsFK, KoDe, IDe, Raum
StettinAkademia Sztuki w SzczecinieFK, KoDe, Raum
PortugalLissabonFaculdade de Belas-Arts da Universidade de LisboaFK, KoDe, IDe
PortoFaculdade de Belas Artes da Universidade do PortoFK, KoDe
RumänienBukarestUniversitatea Nationala de Arte din BucurestiFK, KoDe, IDe, Raum
SchwedenUmeåUmeå UniversityMA: IDe, FK
SchweizBaselHochschule für Gestaltung und KunstKoDe, IDe, Raum, FK
BernHochschule der KünsteFK, KoDe
SlowakeiBratislava http://www.vsvu.sk/en/KoDe, ID, Textil, Glas, Metall
SpanienAlmeríaEscuela de arte de Almería Fine Art/Visual Art & Design BA+MA
BarcelonaUniversitat de BarcelonaFK, KoDe, IDe, Raum
Escola MassanaFK, KoDe, IDe, Raum
LogronoESDIR La RiojaBA KoDe, IDe, Raum
Santiago de Compostelahttp://www.easd.es/BA ID
SevillaEscuela de Arte de Sevilla
ZamoraEscuela de Arte y Superior de Diseno de ZamoraFK, KoDe, IDe, Raum
TschechienPrag Academy of Fine Arts in PragueMA: FK
TürkeiAnkaraBaskent ÜniversitesiFK, KoDe, IDe, Raum
IstanbulMimar Sinan Fine Arts UniversityFK, KoDe, IDe, Raum
UngarnBudapestBudapest Metropolitan UniversityFK, KoDe, IDe
Pécs University of Pécs- Faculty of Music and Visual ArtsFK, KoDe, IDe, Raum

 

Weitere Hochschulkooperationen

 

National Institute of Design in Ahmadebad IndienNational Institute of Design in Ahmadebad
Holon Institute of Technology in Holon IsraelHolon Institute of Technology
Bezalel Academy of Arts and Design in
Jerusalem Israel
Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem
South China Normal University inGuangdong-Guangzhou, ChinaSouth China Normal University in Guangdong-Guangzhou
Tongji University College of Design and Innovation Volksrepublik ChinaTongji University College of Design and Innovation Volksrepublik China

 

Outgoing

Studierendenmobilität

Im Kontext der Bologna-Reform ist die Steigerung der Mobilität von Studierenden eine der zentralen Forderungen aller Akteure im Hochschulwesen. Ziel ist es, allen Studierenden eine Mobilität innerhalb ihrer Studienzeit zu ermöglichen. Ergänzend zum ERASMUS + Programm wurde PROMOS aus Mitteln des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen – unter anderem für weltweite Praktika und Studienaufenthalte an Nicht-Partnerhochschulen außerhalb der EU.
Im fernweh-Blog veröffentlichen wir nur Angebote für Jobs und Praktika im Ausland, die wir geprüft haben und weiterempfehlen können – siehe linke Seite. Besonders hilfreich für Designer sind internationale Portale wie Design Directory , Graphic Design Worldwide.

Mit Einführung von Erasmus + sind auch Graduiertenpraktika förderbar. Sie müssen innerhalb eines Kalenderjahres nach dem Abschluss durchgeführt werden (Datum der Exmatrikulation) – Mindestdauer für alle Praktika: 2 Monate.

Lehrendenmobilität

Durch einen Aufenthalt an einer Gasthochschule im Ausland vermitteln Gastdozenten ihr Fachwissen an Studierende, die nicht außerhalb ihrer Hochschule studieren wollen oder können. Sie stärken damit internationale Partnerschaften zwischen Hochschulen und fördern den Austausch von Lehrinhalten und -methoden. Innerhalb Europas ist dies mit dem ERASMUS +-Programm für lebenslanges Lernen realisierbar.

Personalmobilität

Um die Internationalisierung der Hochschulen weiter voran zu bringen, gibt es für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, das ERASMUS +-Programm zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu nutzen.

Incoming

International Students

Are welcome to apply – please note that you also have to register at uni-assist and that a German language certificate DSH2 or TestDaF4x4 is required.

Exchange Students

Please contact your home university´s international office for further information and support. Muthesius Academy of Fine Arts and Design holds a range of bilateral agreements to European partneruniversities in the frame of ERASMUS + and we are open for new agreements on behalf of student´s mobility. More details can be found on the left side – please click Exchange.

Fragen?

Maud Zieschang
+49/(0)431 – 5198-501, fernweh@muthesius.de

fernweh-Büro/International Office,
Legienstraße 35, Verwaltungsneubau, Raum 01.04
Mo + Do 10:00 – 12:30 Uhr,
Di + Mi 10:00 – 12:30 + 13:30 – 15:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

erasmus-plus-logoDAAD Logo  
 Touring Artists Logo      ISIC LogoAuslands Bafoeg Logo